Der Garten

Herzlich willkommen in unserem Garten.

Eine Hecke aus blühenden und immergrünen Ziergehölzen fasst das Grundstück ein. Sie sorgt für den sommerlichen Sicht- aber auch Windschutz. Die optische Trennung zu den Parkgelegenheiten stellt hier einen schönen Nebeneffekt dar. Bei der Auswahl der Heckengehölze wurde bis auf einige Ausnahmen auf die Artenvielfalt geachtet um farbliche Akzente zu setzen.

Der süd-westseitige Teil des Gartens gliedert sich in verschieden Bereiche. Zur freiwachsenden blühenden Strauchhecke gesellt sich ein Halbschattenbeet mit verschiedenen Hosta-Arten und Farnen .Besondere Gehölze wie eine Adlerschwingen-Eibe, eine Himalayazeder oder eine Scheinbuche verleihen dem Garten eine außergewöhnliche Note. Links im Bild eine von mehreren Sitzgelegenheiten , eingefasst von Schwarzen Holunder.

In der Adlerschwingeneibe versteckt sich eine Skulptur des Oberneuberger Bildhauers Heinz Doucha 

Eine weitere Skulptur des Künstlers findet sich im neu angelegten Steingarten mit alpinen Pflanzen. In den angrenzenden Beeten haben viele alte historische Rosen ihren Platz gefunden.

In einem kleinen, in seinen Proportionen zum Garten passenden Teich, tümmeln sich zahlreiche Goldfische, Grundeln und Shubunkin aus eigener Zucht. Hier finden wir die verschiedensten Wasserpflanzen wie Seerosen, Hechtkraut, Wasserminze, Zwergbinse und Sumpfdotterblume. Ein Wasserspiel sorgt gerade an heißen Sommertagen für eine angenehme Geräuschkulisse.

Durch einen von mehreren Rosenbögen geht man in den Südteil des Gartens. Liebevolle Dekorationen aus längst vergangenen Zeiten sowie schmiedeeiserne Gartenaccessoires sollen den Charakter unseres Gartens ebenso unterstreichen, wie die vielen kleinen Skulpturen.

Dieser Bereich wird durch die Zuwegung zum Haus geteilt. Wieder der Blick auf Rosenbögen an denen neben Kletterrosen auch die verschiedensten Arten von Clematis ihren Lebensraum gefunden haben. Ein relativ großer Korkenzieherhasel schmiegt sich wie selbstverständlich an den Rosenbogen, in den Rabatten finden wir neben den verschiedensten Rosen auch Pfingstrosen, unzählige Sommerstauden, aber auch zwei Fliederbüsche, die im Frühjahr einen berauschenden Duft versprühen.

Eine weitere Sitzecke die zum Verweilen einlädt. Eingefasst von zwei Weinstöcken, die im Sommer aufgrund der Südlage jedes Jahr auch reichlich tragen.

Die Rückseite vom Carport, eine weitere Sitzecke, in heißen Sommern der einzige kühle Platz in den frühen Nachmittagsstunden. Eingerahmt von Geißblatt und tragendem Weinstock, die Weinrebe Bianca mit Trauben wie aus dem Bilderbuch. Ein Kirschbaum spendet zusätzlichen Schatten. Der Duft von Weinblüten mischt sich nur für wenige Tage im Jahr mit dem Duft des Bronzefenchels, eine Herausforderung für die Sinne.

Vorbei am Carport führt der Weg in den Gemüsegarten.

Ein Blick zurück zeigt noch einmal die Südseite des Hauses mit der wunderschön blühenden Kletterrose Sorbet. Und tätsächlich gibt es auch hier noch eine relativ große Rasenfläche die bei schönem Wetter zum Sonnenbaden einlädt.

Um in den Ostteil des Gartens zu gelangen, muß man ein verwunschen anmutendes  Gartentor auf einem schmalen Klinkerweg durchschreiten. Kletterrosen und Hochstämme zeigen ihren Blütenfloor in ihrer ganzen Schönheit.

Ein letzter Blick zurück, bevor sich das Tor schließt.

Der hintere Bereich des Gartens, eingewachsen mit einer Buchenhecke. Am äußersten Punkt des Grundstücks finden wir eine Schwarzerle. Ein Geräteschuppen und eine Frühstücksterrasse fügen sich ein.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ralf Tempel